Windkraftlexikon (Ich bin noch unvollständig und in Bearbeitung)

A

Altlasten schon heute +in der Zukunft

Entsorgungsproblematik ausrangierter WKA

Artenschutz

B

BIMSCH-verfahren
Bürgerbeteiligungsgesetz- gehört unter W wie Witz

Aufklärung

Bürgerbeteiligung

Animation zum Widerspruch  trotz aller Rückschläge

D

Dorfgemeinschaften

Gefährdet durch ungerechte Förderung und Spaltung in „Gewinner und Verlierer“  

E

Energiewende

Auslöser; politisch begründete Fehlentwicklungen die im EEG gipfelte

EEG

Erläuterung , aufklärung, aktuelle entwicklung

Enteignung

Auswirkungen WEA in Siedlungsnähe auf Grundstückswerte und  damit auf  die „Altersvorsorge“

G

Genehmigungsbehörden

Staatliche Ämter für Landwirtschaft und Umwelt Mecklenburg Vorpommern

 

Adressen und Ansprechpartner

 

 

 

Grundstückswertminderung- siehe Enteigung

( hier dann ein interner LINK?)

H

Horstzerstörung

Fakten und gesetzliche Hintergründe   

I

Infraschall-subjektiver Quatsch?

Was ist das?

Infraschall ist Schall, dessen Frequenz unterhalb der menschlichen Hörschwelle , also unterhalb von 16…20 HZ liegt.

 

Infraschall der Bumerang der Energiewende

Es gibt hunderte wissenschaftliche Studien weltweit, die belegen, dass Infraschall krank macht. Auch gibt es bereits einen medizinischen Diagnoseschlüssel

T 75.2. Schäden durch Vibration

Schwindel durch Infraschall

Frage: Warum wird dies trotzdem von den Politikern und Lobbyisten ignoriert? 

Ist die Unversehrtheit unserer Gesundheit nicht laut Artikel 2 des Grundgesetzes geschützt???
________________________________________________________

Dr. med. Thomas Carl Stiller ist Facharzt für Allgemeinmedizin und Mitbegründer von ‚Ärzte für Immissionschutz' (AEFIS).

… Die Folgen von technisch erzeugtem Infraschall werden erst allmählich verstanden.  Etwa 10 – 30 Prozent der Bevölkerung sind für Infraschall empfindlich.  Diese Menschen, in Deutschland mehrere Millionen, entwickeln zahlreiche Symptome, die wir Ärzte erst allmählich zuordnen lernen.  Die niederfrequenten Schwingungen aus Kompressoren und Windkraftanlagen erzeugen bei diesen Menschen Stressreaktionen, die sich u.a. in Schlafstörungen, Konzentrationsstörungen, Übelkeit, Tinnitus, Sehstörungen, Schwindel, Herzrhythmusstörungen, Müdigkeit, Depressionen und Angsterkrankungen, Ohrenschmerzen und dauerhaften Hörstörungen äußern.  Physiologisch gesehen kommt es u.a. zu Schädigung der Haarzellen des Corti Organs der Hörschnecke und zu Dauerreizungen in Hirnarealen wie z. B. dem Mandelkern (Amygdala, Angstzentrum)(2).  Wirkungen auf Herz und Gefäße mit krankhaften Veränderungen des Bindegewebes in den Arterien am Herzbeutel (Perikard) wurden bei langjährig Schallexponierten und im Tierversuch nachgewiesen(3).

Die Betroffenen können den Gesundheitsbeeinträchtigungen und Belästigungen nicht entrinnen.  Sie sind oft über einen langen Zeitraum zunächst unbemerkt wirksam.  Eine neurobiologische Gewöhnung empfindlicher Personen an technischen Infraschall ist nicht bekannt.  Oft wird fälschlich behauptet, dass die Symptome mit der persönlichen Einstellung der Betroffenen gegenüber den Infraschallquellen zu tun habe, eine positive Einstellung gegenüber der heutigen Energiepolitik also vor Infraschall-Symptomen bewahre.  Das ist leider in der medizinischen Praxis nicht zu beobachten, die Symptome treffen alle Empfindlichen gleichermaßen.  Zahlreiche internationale Studien wurden hierzu in den vergangenen Jahren durchgeführt, in Deutschland ist diese Forschung allerdings noch kaum entwickelt und auf politischer Ebene nahezu unbekannt.

Treten die Symptome aber ein, können Betroffene kaum reagieren.  Wer in einem von tieffrequentem Lärm und Infraschall beeinträchtigtem Wohngebiet lebt, kann in der Regel nicht so einfach wegziehen, wenn er dafür z.B. sein Haus verkaufen müsste, das durch Windkraftanlagen in der Nähe stark an Wert verloren hat.  

Wer kann in der heutigen Arbeitswelt noch Leistung bringen, wenn er durch Infraschallbelastungen nicht schlafen kann und im eigenen Haus keine Ruhe findet(4)? Wie lange können Betroffene dies gesundheitlich und finanziell kompensieren? Infraschall-empfindliche Menschen stecken im tragischen Dilemma: Ihre Beschwerden werden nicht ernst genommen und juristisch kommen sie wegen der mangelhaften Immissionsschutzverordnungen nicht weiter.

Der Akustiker Steven Cooper hat zusammen mit einem Windparkbetreiber in Australien die Auswirkungen von Infraschall auf die lokale Bevölkerung näher untersucht. Anwohner in der Nähe eines Windparks klagten über die oben genannten Beschwerden. Sie hatten den Windpark aber nicht direkt vor Augen. Cooper ließ sie ihre Symptome mit genauem Zeitpunkt notieren und überprüfte die Korrelation mit der Aktivität der Windkraftanlagen: Die Symptome waren am stärksten, wenn die Windkraftanlagen besonders aktiv waren(5)

…Werden technische Infraschallquellen gerade aus Windkraftanlagen nicht schnell und nachhaltig genug beseitigt, werden sich die Beschwerden der Bevölkerung zu einem gesundheitlichen Bumerang der Energiewende entwickeln.  Eine neue Volkskrankheit mit Fallzahlen wie bei Diabetes und Krebs ist zu erwarten. Es ist höchste Zeit für die politisch Verantwortlichen, ihrer Schutzverpflichtung für Mensch und Natur gerecht zu werden und die aus präventivmedizinischer Sicht wichtigsten Maßnahmen einzuleiten: ein sofortiges Ausbaumoratorium für Windkraft, größere Mindestabstände zwischen Mensch und Windkraftanlagen, objektive Infraschall-Forschung auf dem Stand der Technik, moderne Messvorschriften in den entsprechenden DIN-Normen und strengere, an Schallphysik und -biologie ausgerichtete Schutzverordnungen…

Quellenangaben:

(2) A. N. Salt, J.T. Lichtenhan; "Perception-based protection from low- frequency sound may not be enough"; InterNoise 2012. http://oto2.wustl.edu/cochlea.   A. N. Salt, J.T. Lichtenhan; "How does wind turbine noise affect people?", 2014.

(3) Alves-Pereira M, Castelo Branco NA; Prog. Biophys. Mol. Biol. 2007 Jan-Apr 93(1-3): 256-79. Epub 2006 Aug 4.; "Vibroacoustic disease: biological effects of infrasound and low-frequency noise explained by mechanotransduction cellular signaling".

(4) Claire Paller (2014). "Exploring the Association between Proximity to Industrial Wind Turbines and Self-Reported Health Outcomes in Ontario, Canada"; UWSpace, http://hdl.handle.net/10012/8268

(5) Steven Cooper; "The results of an acoustic testing program Cape Bridgewater Wind Farm"; 44.5100.R7:MSC; Prepared for: Energy Pacific (Vic) Pty Ltd, Level 11, 474 Flinders Street, Melbourne VIC 3000, Date: 26th Nov, 2014. 

__________________________________________________________________________________________

Was bedeuten bis 30% der Bevölkerung aktuell?

Zum Vergleich: Erkrankungen in Deutschland aktuell 

3%     Krebs        

7%      Demenz    

9%      Diabetes   

Bis 30% werden es an  Infraschall  sein!!!

 

J

Johannisberger Appell

   Eine wichtige Faktensammlung der Bundesinitiative Vernunftkraft:  Johannisberger Appell

K

Kompendium

 Eine wichtige Faktensammlung der Bundesinitiative Vernunftkraft: Kompendium

Klimawandel

Fakten, m.E. grundsätzliche keine Leugnung  desselben  sondern Wirksamkeit der von den Nationen angedachten Maßnahmen  siehe auch Regenerative Energien(

L

Landschaftsfresser

Von Anette

Lärm

  

Lobby

Einflussnahme der Windmafia

M

Märchen

Von Anette

Q

Quatsch- 100% Stromversorgung aus regenerativen Energien

Aufklärung

R

Regenerative Energien

Erläuterung und Bedeutung in der Stromerzeigung

Repowering

Problematik der  dann sehr geringen abstände zur wohnbebauung  (siehe aktuell beckendorf) und Probleme der Entsorgung ( hier dann ein interner LINK?)

S

Schattenwurf

Erläuterungen 

Schall und Infraschall

Die Anzahl von Windkraftanlagen und auch andere technische Anlagen z.B. Wärmepumpen, nimmt in den letzten Jahren stark zu. Die erheblichen Lärmbelastungen und Erkrankungen die dadurch entstehen, werden verschwiegen.
Viele Menschen reagieren sensibel auf Infraschall, ohne es zu wissen. Diese Schallwellen hört der Mensch nicht bewusst, der Körper nimmt sie aber trotzdem wahr. Er wirkt unter Umständen wie ein Störsender auf den gesamten menschlichen Organismus.

„Infraschall durchdringt dabei Mauerwerk und Wohnhäuser.“
Mittlerweile gibt es viele Betroffene aus ganz Deutschland die durch diesen dauerhaften, technisch erzeugten Infraschall beeinträchtigt sind. „Es beginnt oft mit einer Art Rauschen und Pulsieren im Kopf“, so beschreiben es Betroffene, begleitet von Kopfschmerzen, Schwindel, Herz- u. Kreislaufproblemen, Magen- und Darm- sowie Schlafstörungen und vieles mehr. Einige Anwohner erklären, dass für sie diese Wahrnehmung bei Westwind am höchsten ist. Sobald der Wind aus anderer Richtung kommt oder die Anlagen vorübergehend stillstehen, ist die Belastung kaum spürbar bzw. verschwindet ganz. Patienten, deren Wohnorte östlich der Windkraftanlagen liegen, fühlen sich zu über 80% durch den Westwind betroffen.
„Wer in den letzten 3 Jahren unklare, gesundheitliche Beschwerden bekommen hat, sollte sich fragen ob die Ursache in Zusammenhang mit dem Aufbau neuer und/oder vergrößerter Windkraftwerke oder anderen technischen Anlagen stehen könnte.“

Eine Plattform die sich dem Thema Opfer von Windkraftanlagen angenommen hat, ist Internetseite

OPFER WINDWAHN www.opfer.windwahn.de

Betroffene können sich hier auf einer Karte, mit Ihren gesundheitlichen Beschwerden und Ihren Geschichten eintragen und die Erfahrungsberichte anderer Geschädigter lesen.

 

Anbei ein Artikel des Journalisten Michael Bermeitinger aus der ALLGEMEINEN ZEITUNG zum Thema Infraschall.

MAINZ - Noch hält die Windkraft-Euphorie in Politik und Industrie an, aber bei Anwohnern ist diese Energiegewinnung höchst umstritten. Landschaftszerstörung ist ein Aspekt, aber auch die Schädlichkeit des nicht hörbaren Infraschall. Und hier gibt es immer mehr Unterstützung aus der Forschung. So sorgte eine Arbeitsgruppe der Klinik für Herz-, Thorax- und Gefäßchirurgie der Unimedizin beim Kongress der Fachgesellschaft für Aufsehen mit ihrer Forschung über die Beeinträchtigung des Herzmuskels durch Infraschall. Wir sprachen mit dem Initiator der Arbeit, HTG-Direktor Professor Christian-Friedrich Vahl.

Herr Professor Vahl, wie kamen Sie darauf, sich mit diesem Thema zu beschäftigen?
Ein Freund von mir, der Künstler Cyrus Overbeck, hatte in Ostfriesland ein Haus ganz in der Nähe eines großen Windparks. Und er klagte zunehmend über Konzentrations- und Schlafstörungen – Symptome, wie sie überall in der Welt in der Nähe von Windkraftanlagen geschildert werden.

Und der Zusammenhang von Schall und Herzerkrankungen?
Die Auswirkungen des hörbaren Schalls werden ja von der Arbeitsgruppe um Professor Münzel in beispielgebender Weise erforscht. Ich selbst habe in der Physiologie Hamburg die Auswirkungen hochfrequenter Schwingungen auf die Kraftentwicklung von Muskeln untersucht. Die Vermutung, dass auch nicht hörbarer Schall, also Infraschall, Auswirkungen auf Gefäße hat, ist auch nicht neu.

Welcher Art sind diese Auswirkungen?
Wenn die Aortenklappe, die den Blutstrom vom Herzen zum Körper regelt, verkalkt und damit verengt ist, ändert sich der Blutstrom und damit das Strömgeräusch. So wird etwa diskutiert, ob dieser veränderte Schall an der Entstehung gefährlicher Aussackungen nach Einengungen beteiligt ist.

 

Was ist denn überhaupt Infraschall und wie wirkt er?
Der hörbare Schall reicht von 20 bis 20 000 Hertz, unter 20 Hz ist er nicht mehr durch das Gehör, allerdings bei hohem Schalldruck körperlich wahrnehmbar – unter Umständen mit entsprechenden Folgen. Windkraftanlagen wandeln 40 Prozent in Energie und 60 Prozent in Infraschall um.

Es gibt aber Lärmschutz...
Infraschall hat eine große Reichweite und wird weder durch Fenster noch durch Mauerwerk gedämpft. Man bräuchte schon 30 Meter hohe und acht Meter dicke Mauern, um sich vor üblichen Infraschallfrequenzen zu schützen. Und durch immer höhere Windanlagen von bis zu 200 Metern mit steigender Leistung wird natürlich auch die Infraschall-Belastung höher.

Welche Frage haben Sie sich beim Infraschall gestellt?
Wir wollten einfach qualitativ wissen, ob die direkte Applikation von Infraschall auf das Herzmuskelgewebe Auswirkung auf die Kraftentwicklung hat.

Und wie wurde das gemessen?
Um zu prüfen, ob Infraschall einen direkten Effekt auf die Kraftentwicklung hat, haben wir einen Lautsprecher mit einem Herzmuskelstück verbunden. Als Lautsprecher dient ein spezieller Industrievibrator, der kleinste monofrequente Schwingungen im Infraschallbereich auf das Präparat überträgt. Aber auch das Präparat selbst wurde vorbereitet.

Inwiefern?
Wir haben eine etablierte, aber komplizierte Technik verwendet, um alle membrangebundenen Prozesse auszuschalten und nur am isolierten kontraktilen Apparat zu messen. Dieser sorgt für die Zusammenziehung des Herzmuskels.

Wie groß darf man sich das Präparat denn vorstellen?
Es ist etwa drei Millimeter lang, 0,2 Millimeter breit und wird zwischen Lautsprecher und Kraftmessgerät fixiert. Das Präparat wurde aktiviert, dann der Lautsprecher eingeschaltet.

Und welchen Effekt hatte nun der Infraschall?
Zum gegebenen Zeitpunkt kann man sicher sagen, daß Infraschall unter den Messbedingungen die vom isolierten Herzmuskel entwickelte Kraft vermindert, unter bestimmten Bedingungen geht bis zu 20 Prozent verloren. Die grundsätzliche Frage, ob der Infraschall Auswirkungen auf den Herzmuskel haben kann, ist damit beantwortet.

Wie geht es weiter?
Der nächste Schritt sind natürlich Messungen am lebenden Präparat.

Welchen Schluss ziehen Sie aus den bisherigen Ergebnissen?
Wir stehen ganz am Anfang, können uns aber vorstellen, dass durch dauerhafte Einwirkung von Infraschall gesundheitliche Probleme entstehen. Der lautlose Lärm des Infraschalls wirkt ja wie ein Störsender fürs Herz.

ARBEITSGRUPPE INFRASCHALL

Klinik für Herz-, Thorax- und Gefäßchirurgie (HTG) der Universitätsmedizin Mainz

Dr. Rayan Chaban

Dr. Ahmed Ghazy

Hazem El Beyrouti

Dr. Katja Buschmann

Dr. Lena Brendel
 
Prof. Christian-Friedrich Vahl

 

 

Strompreisentwicklung

Aufklärung

Stromexport und - import

Aufklärung

Stromtrassen

Strom muss dort produziert werden wo er benötigt wird  !

T

Tiere geschreddert und vertrieben durch WEA

Auswirkungen auf Vögel und Fledermäuse  ggf. Links auf einschlägige Seiten  wie Schlagopferdatei der Vogelschutzwarte o-ä.

TA- Lärm / Schallberechnungen

Die Bund/Länder-Arbeitsgemeinschaft Immisionsschutz (LAI) hat ein neues Interims-Berechnungsverfahren bei Schallprognosen beschlossen. Dieses vernachlässigt bei hohen Schallquellen die Bodendämpfung, mit der Folge, dass die Grenzwerte bei den zulässigen Schallimmissionen schneller erreicht werden!

Ein erstes Urteil vom 25.09.2017 vom Verwaltungsgericht Düsseldorf AZ: 28 L 3809/17 besagt, dass das neue Interimsverfahren, wegen neuer technischen Erkenntnissen, sofort und auch rückwirkend angewendet werden muss.

Hier ein Auszug:

 

Dombert Rechtsanwälte schreibt dazu:

 Auf ihrer 134. Sitzung Anfang September hat die Bund/Länder Arbeitsgemeinschaft Immissionsschutz (LAI) den Ländern empfohlen, neue Hinweise zum Schallimmissionsschutz bei Windenergieanlagen anzuwenden. Diese betreffen die Methodik bei Schallprognosen. Sie sollen auf der Grundlage des sogenannten „Interimsverfahrens“ durchgeführt werden statt wie bisher nach dem Verfahren DIN ISO 9613-2 („Alternatives Verfahren“). Zentrales Merkmal des Interimsverfahrens ist, dass bei der Berechnung die Bodendämpfung nicht mehr berücksichtigt wird. Das hat zur Folge, dass in der Regel die Richtwerte nach der TA Lärm schneller erreicht werden. Nach Rücksprache mit mehreren Genehmigungsbehörden verschiedener Bundesländer ist davon auszugehen, dass ab sofort nicht nur für neue Genehmigungsanträge die Schallimmissionsprognosen nach dem Interimsverfahren gerechnet werden müssen, sondern auch in laufenden Projekten entsprechende Nachforderungen gestellt werden.

Das Verwaltungsgericht Düsseldorf ist jetzt sogar noch einen Schritt weiter gegangen: Es hat eine „rückwirkende“ Anwendungspflicht der neuen LAI-Hinweise und des „Interimsverfahrens“ auf eine bereits im vergangenen Jahr erteilte, aber aufgrund eines Drittwiderspruchs noch nicht bestandskräftige Genehmigung angenommen (Az.: 28 L 3809/17 vom 25.09.2017). Es habe sich ein neuer Stand der Technik durchgesetzt, so dass die TA Lärm und das darin vorgesehene „Alternative Verfahren“nicht mehr verbindlich seien, so das Gericht. „Die Sichtweise des Verwaltungsgerichtes bedarf nicht nur wegen ihrer gravierenden Folgen dringend einer Korrektur“, sagt Rechtsanwalt Dr. Jan Thiele. „Geht man von der Auffassung des Verwaltungsgerichtes aus, wären nachträglich alle Schallimmissionsprognosen nicht nur in aktuell laufendenden Genehmigungsverfahren, sondern auch bei bereits erteilten Genehmigungen, die durch Dritte angefochten wurden, zu prüfen, ob bei Anwendung des „Interimsverfahrens“ die Richtwerte nach der TA Lärm eingehalten werden.“ Dass sich das Oberverwaltungsgericht für das Land Nordrhein-Westfalen in naher Zukunft mit dieser Frage in der nächsten Instanz befassen wird, ist leider nicht zu erwarten – der zuständige Senat ist aufgrund der Fülle von Verfahren überlastet.

 

Quelle: Dombert Rechtsanwälte

 

U

Urteile-

Bsp. Aktueller Rechtssprechung zu WEA 

V

Volksverdummung durch Politiker

Wahrheit  über Regenerative Energien, Bürgerbeteiligungsgesetz-( hier dann  interne LINKs ?)…….

W

Windkraftanlagen

Technische erläuterungen?

Z

Zielabweichungsverfahren

Bei uns in MV dürfen Windkraftanlagen an Land nach gegenwärtiger Rechtslage nur in sogenannten „Eignungsgebieten“ errichtet werden, die von den vier Regionalen Planungsverbänden festgelegt werden. Das bedeutet, daß der Bau von Windkraftanlagen außerhalb dieser „Eignungsgebiete“ nicht den „Zielen der Raumordnung“ entspricht und somit nicht genehmigungsfähig ist, denn laut Raumordnungsgesetz ist die Raumordnung bindend.

In begründeten Ausnahmen, in der Regel bei großem gesamtgesellschaftlichem Interesse (bedeutenden Investitionen oder Innovationen) oder sieht der Gesetzgeber auch gewisse Ausnahmen vor, also eine Abweichung von den „Zielen der Raumordnung“ vor. Diese werden vom zuständigen Ministerium (bei Windkraft derzeit vom Min. für Infrastruktur und Energie) dann auf Antrag über ein sogenanntes „Zielabweichungsverfahren“ (ZAV) durchgeführt. Dabei werden die zuständigen Regionalen Planungsverbände in der Regel zwar einbezogen, die Entscheidung obliegt letztlich aber dem zuständigen Minister. Anders als bei bei Raumordnungsverfahren, bei denen betroffene Kommunen zwar mitwirken, aber nicht entscheiden dürfen, bedarf ein ZAV der Zustimmung der Kommunalvertretungen.

In MV wurden über ZAV bereits … Windparks genehmigt, es laufen aktuell … Verfahren (Stand …), über die konkrete Zahl der gestellten Anträge liegen uns keine Informationen vor, es scheinen etliche zu sein.
Wir sind der Auffassung, daß in Sachen Windkraft das Instrument ZAV hierzulande politisch motiviert bewußt mißbraucht wird. Die Ausnahme wird zur Regel gemacht. Es werden häufig mehr oder weniger fragwürdige „Innovationen“ oder andere Gründe, wie „Bürgerbeteiligung“ vorgeschoben, um an den Kriterien und Entscheidungsmechanismen der Raumordnungsplanung vorbei beschleunigt zusätzliche „Windeignungsgebiete“ ausweisen zu können. Kommunen und ihre Volksvertreter werden gezielt mit Versprechungen geködert oder aber unter Druck gesetzt um gemeindliches Einvernehmen zu erreichen. Politik macht sich offenkundig zum willfährigen Handlanger für wirtschaftliche Interessen einer Branche. Dies trifft zunehmend auf Kritik, nicht nur seitens betroffener Bürger. Der Planungsverband MSE beispielsweise beklagt aktuell die Entscheidung des Energieministers zur ZAV „RH2-TG“ bei Altentreptow.