VDA-Präsidenten/Verband der Automobilindustrie Peter Schmidt zum Thema Windkraft


Schmidt fand in der Ausgabe der “Welt der Fertigung” deutliche Worte und fordert von der Politik ein Umdenken. Der Bundesregierung wirft Schmidt “Untätigkeit in wichtigen Politikfeldern” vor, so auch in der Energiepolitik. Die Energiewende wird in dem Interview als “planwirtschaftliche Irrlehre” bezeichnet, die von einer kopflosen Regierung umgesetzt wird und den Standort Deutschland gefährde. Letztlich haben die Protagonisten die ganze Gesellschaft mit einer religiösen Endzeitversion in die Pflicht genommen.”

Die Rede ist von den der Energiewende geopferten 400 Mrd. € und von 4 Mio. verlorengegangenen Arbeitsplätzen durch zu teure Energie und alle Experten wissen: Es kann und wird nicht gutgehen. Die grundlegende Wahrheit, die man endlich erkennen muss, heißt doch: Strom, der zur falschen Zeit am falschen Ort produziert wird, ist weniger wert als Null.